Hafenerweiterung termingerecht abgeschlossen

21.12.2018 – 

2. Bauabschnitt der Hafenerweiterung im Seehafen Wismar

Gut zwei Jahre nach dem ersten Rammschlag kann die Seehafen Wismar GmbH am 21.12.2018 die Kai- und Umschlagflächen der 2. Hafenerweiterung in Betrieb nehmen. Die Fläche, die ca. 7 Fußballfelder umfasst und somit rund 47.000 qm groß ist, steht nunmehr den Kunden für Umschlag und Lagerung ihrer Güter zur Verfügung. 

Die Kailänge von 330 Metern ermöglicht es Großschiffen mit einer Länge bis zu 294 Metern an den beiden zusätzlich geschaffenen Liegeplätzen festzumachen. Die Erschließung weiterer Märkte nach Übersee ist damit möglich und so stärkt diese Ausbaumaßnahme nicht nur die Wettbewerbsfähigkeit des Seehafens, sondern des gesamten maritimen Standortes in Wismar. 

Besonders spektakulär während der Bauphase war der Fund dreier mittelalterlicher Koggen, die aus den Anfängen des 12. Jahrhundert stammen und vielleicht die Gründungs-Geschichte der Hansestadt noch einmal aufleben lassen.
„Mehr als 30 Millionen Euro wurden aus staatlichen Fördertöpfen in die Erweiterung des Seehafens Wismar investiert, um diesen zu einem modernen Logistikstandort im Ostseeraum zu entwickeln. Er ist eine wichtige Schnittstelle für Ostseeverkehre zwischen Skandinavien und Mitteleuropa, aber auch für Ost-West-Verkehre aus Richtung Russland und dem Baltikum“, sagt Mecklenburg-Vorpommerns Infrastrukturminister Christian Pegel und lobt: „Der Seehafen Wismar hat sich als leistungsfähiger Logistik- und Industriestandort etabliert. Gerne wollen wir den Weg des Hafen- und Industrieclusters auch künftig begleiten und wünschen der Hansestadt Wismar, der Seehafen Wismar GmbH und allen Akteuren, die zur Erweiterung des Hafens beigetragen haben, viel Erfolg.“

"Wismar war schon immer eine Hafenstadt, das beweisen nicht zuletzt die drei historischen Koggen, die wir während der Arbeiten gefunden haben. Der Seehafen ist für Wismar prägend und existenziell für uns und unsere Industrie, beispielsweise für das Holzcluster, unverzichtbar. Ich freue mich daher besonders, dass diese Erweiterung mit Unterstützung des Landes umgesetzt werden konnte,“ so Thomas Beyer Bürgermeister der Hansestadt Wismar.

„Wir freuen uns, dass es nun nach insgesamt 9 Jahren von der Planungsphase bis zur Realisierung endlich losgehen kann und möchten uns dafür bei allen Akteuren und Mitstreitern bedanken, die zum Erfolg dieses Bauwerkes beigetragen haben“, betonte Michael Kremp Geschäftsführer der Seehafen Wismar GmbH.

Download Pressemeldung (PDF)