Verhaltenes Jahresergebnis für 2016 im Seehafen Wismar

23.12.2016 – 

Die im Hafen im Jahre 2016 bewegte wasserseitige Gütermenge von fast 3,4 Mio. Tonnen liegt mit rund 10 % unter der Vorjahreszahl. Über alle Verkehrsträger (Schiff, Bahn, LKW) wurde ein Gesamtumschlag für den Hafen von  ca. 7,1 Mio. Tonnen erreicht. Vor dem Hintergrund einer verhaltenen gesamtwirtschaftlichen Situation und der Insolvenz eines Großkunden ist das Ergebnis nicht befriedigend.

Für 2017 hält der Seehafen, mit geplanten 3,6 Mio. wasserseitiger Tonnage, optimistisch an seinem Wachstumsziel fest. Der Seehafen Wismar wird auch zukünftig seine Bemühungen unverändert fortsetzen, den Wirtschaftsstandort durch eine zukunftsweisende Dienstleistung attraktiv zu unterstützen und die logistische und wirtschaftliche Basis des Hafens zu festigen. So wurde in 2016 in eines neues operatives IT-System investiert.

Die Bauarbeiten des 2. Bauabschnittes der Hafenerweiterung laufen termingerecht. Aktuell werden die Rammarbeiten bis Ende Februar 2017 durchgeführt. Die Gesamtfertigstellung des Projektes ist Ende 2018 vorgesehen.

Ein weiteres Projekt, das uns ab 2017 begleiten wird, ist die Wiederaufnahme der Fahrrinnenanpassung der Wismarbucht. Dieses Projekt wurde in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen.

Im Segment der Kreuzschifffahrt wurden in diesem Jahr 9 Kreuzfahrtschiffe in Wismar abgefertigt. Für 2017 sind bereits 11 Schiffe angemeldet. Mit der Modernisierung des Kreuzfahrtliegeplatzes 17 im Alten Hafen durch die Hansestadt Wismar wird der Kreuzfahrtstandort weiter aufgewertet. Im Frühjahr 2017 ist der geplante Baustart.