Großwälzlager verlässt den Hafen

16.05.2013 – 

Die erst im letzten Jahr neu angesiedelte Firma im Seehafen Wismar ist die einzige in dieser Region, die solche Wälzlager für die Produktion von Windkraftanlagen liefern kann. Mit einem Durchmesser von knapp 4 Metern konnte die Lieferung nur mit Sondergenehmigung per LKW den Hafen verlassen und zum Kunden ins Saarland transportiert werden.

Mit der Entwicklung zum Energiehafen ist der Standort Wismar mit seiner gut ausgebauten Infrastruktur zu einem wichtigen Faktor  geworden. Dies wissen auch die ortsansässigen Firmen der Windenergie-Branche zu schätzen. Mit der direkten Anbindung an die Autobahnen A14 und A20 und der dazugehörigen barrierefreien Straßenanbindung stellen derartige logistische Herausforderungen kein Problem dar.

Pressemitteilung als pdf